Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

ROLLER-TEST

PIAGGIO X10 350 ABS/ASR


Text: Michael Bernleitner
Fotos: Milagro

URLAUBSSTIMMUNG

Ohne die City-Qualitäten zu vernachlässigen, ruft sich Piaggio mit der neuen GT-Baureihe bei den Roller-Tourenfreunden höchst nachdrücklich in Erinnerung


002_Piaggio_X10_350_kl

Der zweitaktende Piaggio Hexagon
(als 125er, 150er und später als 180er) war 1993 Piaggios erster Einstieg in die Welt der tourentauglichen Maxiroller. Seither ist so einiges passiert. Noch in den 1990ern folgte der Piaggio X9 zuerst als Viertellitermodell und bekam dann auch bald den halben Liter. Trotzdem wurde der Begriff „Maxiscooter“ aber vor allem durch Exponenten wie Suzuki Burgman, Honda Silver Wing und auch Yamaha T-Max definiert.

2012 ist Piaggio mit einem mächtigen Gran Turismo wieder zurück: Der X10 mit den Hubräumen 125, 350 und 500 Kubik ist Piaggios bislang luxuriösester und modernster Beitrag zur Welt der Großroller. Nach Österreich kommen ab dem Frühsommer die 350er- und die 500er-Version, und zwar ausschließlich in der Ausstattung mit Antiblockiersystem und Traktionskontrolle. Der 350er (eigentlich 330er) besitzt den ganz neuen Piaggio-Einzylindermotor mit 24,5 kW (33,3 PS), der seit dem Winter auch die große Beverly antreibt. Der Halbliter-Single mit Doppelzündung und 30 kW (40,8 PS) hingegen ist bereits seit X9-Zeiten bekannt. Dafür hat der X10 500 das etwas aufwändigere Fahrwerk: Die Vorspannung seines Zentralfederbeins ist per Knopfdruck elektrisch verstellbar und der Telegabeldurchmesser beträgt 41 Millimeter, während der X10 350 mit Stereofederbeinen und einer 35er-Gabel das Auslangen findet. Im Reiseroller-Umfeld liegen beide Modelle preislich attraktiv: Der 500er kostet 7999 Euro, aber besonders der 350er ist um 5999 Euro mit seinem moderneren Motor ein interessantes Angebot.

004_Piaggio_X10_350_kl
Die neue Eleganz der Tourenroller: Das Wellendesign
des X10 ist in allen Details konsequent verwirklicht
Das auffällige Design polarisiert und es ist durchaus ein bisschen gewöhnungsbedürftig. „Fließend und elegant“ sagt Piaggio zur neuen Waveshape, tatsächlich erkennt man aus jedem Blickwinkel allerhand Wellenformen. Der Breitmaulfrosch wirkt aber sofort kantiger und viel dynamischer, sobald die beiden Abblendscheinwerfer und das LED-Tagfahrlicht eingeschaltet sind: Das etwas verquollene G’schau ist weg, mit den zwei viereckig leuchtenden Scheinwerfern (das Projektor-Fernlicht sitzt zentral in der Mitte) kommt der X10 fast sogar aggressiv daher. Die beiden schmalen LED-Rücklichter mit weit außen liegenden Blinkern sind ebenfalls sehr markant – auch von hinten ist der X10 ziemlich unverwechselbar. Die beim Cockpit, der Lenkerverkleidung und beim Bodywork verwendeten Materialien und Oberflächen wirken hochwertig, lediglich einige Gussgrate beim „motomobil“-Vorserienmodell waren noch nicht optimal. Ganz fein ist besonders die Farbvariante in changierendem weißem Perlmutt-Metallisée, die in den verschiedensten Tönungen schimmert.

Die Sitzprobe ergibt keinerlei Überraschungen, alles ist geräumig, bequem und liegt bestens zur Hand. Die Länge der beiden Trittbretter beträgt links und rechts je über einen Meter, wobei die Fußflächen für Fahrer und Beifahrer ohne Kante ineinander übergehen und man somit unzählige Möglichkeiten für eine komfortable Beinstellung findet. Außerdem ist der Mitteltunnel schmäler als der von Zweizylinder-Maxis, dadurch ist die Aufstellfläche für die Füße auch ein bisschen breiter als man es von den Twins gewohnt ist. Das mit seinen zwei Rundinstrumenten klassisch symmetrisch gestylte Cockpit ist äußerst informationsreich. Piaggio lobt sich ganz besonders für das zentrale vierzöllige Digitaldisplay – allerdings zeigt es nicht mehr Bordcomputer-Infos als man es zum Beispiel bei einem Gilera Nexus 500 im Jahr 2004 auch schon gehabt hat. Dafür sind als Roller-Neuheit die Lenkerarmaturen schön hintergrundbeleuchtet, was die Bedienung bei Nachtfahrten erleichtert und überhaupt einen netten Eindruck macht. Unterhalb des Lenkers gibt es dann eine Leiste mit Knöpfen für die Sitzbank-Fernentriegelung, ASR-Deaktivierung, Warnblinkanlage und Tankdeckelentriegelung.

Mit 216 Kilo fahrfertig (mit Öl/Batterie, ohne Treibstoff) ist der X10 350 gleich um 26 Kilo leichter als die 500er-Version. Dadurch hat der neue Motor keinerlei Mühe, den großen GT an der Ampel druckvoll abzufertigen und rasch in Schwung zu bringen. In mittleren Bereichen marschiert der Motor dann gefühlsmäßig keinesfalls besser als eine gut laufende Vespa GTS 300 mit Malossi-Variomatik-Kit, auch die Spontaneität auf Gasgriffbewegungen ist nicht überlegen. Ein Eindruck, der sich mit dem Gewichtsunterschied, dem Leistungsunterschied und dem generell höheren Malossi-Drehzahlniveau hinreichend erklären lässt. Ab etwa 90, 100 km/h zieht der X10 natürlich davon, die Höchstgeschwindigkeit liegt immerhin bei 140 Stundenkilometer.

An der rechten Lenkerarmatur lässt sich ein Eko-Modus wählen, in dem das Mapping der elektronischen Treibstoffeinspritzung zugunsten eines niedrigeren Benzinverbrauchs verändert wird, natürlich auch bei etwas geringerer Motorleistung. In der Praxis ist nach dem Umschalten der Leistungsverlust kaum spürbar – allerdings kann auch über die tatsächliche Treibstoffersparnis wohl erst nach einem längeren Testzeitraum eine ernsthafte Aussage getroffen werden. Wenn wir vom Testverbrauch der Beverly 350 mit dem gleichen neuen Spritspar-Motor ausgehen, dann sollte sich beim deutlich schwereren X10 350 ungefähr ein sehr passabler Praxisverbrauch von 3,5 bis vier Liter pro hundert Kilometer einstellen.

010_Piaggio_X10_350_kl
Viele viele Lichter und Knöpfe – die Bedienung ist aber rasch durchschaut und unkompliziert. Die Navi-Halterung gibt’s im Zubehörprogramm
007_Piaggio_X10_350_kl
Drei Handschuhfächer mit insgesamt sieben Liter Volumen. USB-Anschluss im linken Fach; das mittlere Frontfach ist über das Lenkschloss versperrbar
008_Piaggio_X10_350_kl
Unter der elektrisch entriegelbaren Sitzbank gibt es 52 Liter Laderaum. Das reicht locker für zwei Vollvisierhelme plus
weitere Ausrüstung, zum Beispiel Regengewand
009_Piaggio_X10_350_kl
Der neue Piaggio-330-Kubik-Motor hat als Besonderheit eine Ölbad-Kupplung direkt neben der Radachse. Geringstmögliche innere Reibung sorgt für gute Verbrauchswerte

Dafür wissen wir schon nach der ersten Regenfahrt, dass das ASR, die Antischlupfregelung, bestens funktioniert: Auf nassem Kopfsteinpflaster, auf glitschigen Zebrastreifen und Kanaldeckeln reagiert die Traktionskontrolle bei zu weit geöffnetem Gasgriff unmittelbar und regelt die Motorleistung ab. Man hört das lediglich am Auspuffgeräusch, ein Rucken oder gar ein Schlenker ist nicht spürbar. Das System ist eine Piaggio-Eigenentwicklung und funktioniert auf Anhieb ziemlich perfekt. Auch das ABS ist gut abgestimmt: Die Regelung setzt recht spät ein und begünstigt somit wirklich kurze Bremswege. Es ist ein Kombi- oder Verbundbremssystem (Combined ABS): Jeder der beiden Bremshebel betätigt in unterschiedlicher, abgestimmter Stärke sowohl die Vorder- als auch die Hinterradbremse. Solange man nicht in Schräglage ist, kann man also ungeniert zu jedem Zeitpunkt voll in die Eisen greifen. Weniger gut kann der laue Druckpunkt an den Bremshebeln gefallen, man würde ihn sich weitaus knackiger und definierter wünschen. Wie bei den beiden neuen BMW-Großrollern wird durch das Ausklappen des Seitenständers automatisch die Parkbremse betätigt und ein unerwünschtes Selbstständigmachen des Rollers auf abschüssigem Gelände dadurch verhindert. Piaggio verwendet dafür aber nicht eine der Bremszangen des Dreikanal-ABS, sondern setzt einen zusätzlichen Bremssattel an der hinteren Bremsscheibe ein.

Obwohl er als geräumiger Gran Turismo konzipiert wurde, ist der X10 im dichten Stadtverkehr keineswegs fehl am Platz, sondern er fühlt sich spürbar wohl: Auch in ganz, ganz langsamer Schleichfahrt kann er präzis und ohne Gefühl der Unsicherheit millimetergenau dirigiert werden, dann nimmt er spontan Tempo auf und ist von schnellen Fahrspurwechseln nicht überfordert. Mit seinen 1625 Millimetern Radstand ist er natürlich kein Handlichkeitswunder. Zur Hochgeschwindigkeitstauglichkeit erklärt Piaggio, dass der X10-Stahlrahmen einen im Vergleich zu den Mitbewerbern besonders hohen „Steifigkeitskoeffizient“ aufweist. Ein neuer Terminus, den wir noch ergründen werden. Der Fahrkomfort mit 15-Zoll-Vorderrad und 13-Zoll-Hinterrad liegt im Rahmen des von Großrollern mit Triebsatzschwinge Gewohnten; die Grundabstimmung der Federkomponenten ist recht gemütlich. Das nicht immer ganz homogene Fahrverhalten aus vergangenen X9-Zeiten ist jedenfalls Schnee von gestern.

52 Liter Volumen fasst der Gepäckraum unter der Sitzbank und ist damit für italienische Verhältnisse fast sogar großartig: Zwei Vollvisierhelme verschwinden ganz ohne mühsame Schlichterei und lassen immer noch Platz für Gewand, Panino als Proviant für unterwegs oder andere Kleinteile. Die drei Handschuhfächer in der Vorderschürze sind einzeln nicht riesig, bieten jedoch immerhin weitere sieben Liter Stauraum. Hier finden wir auch ein konventionelles 12-Volt-Outlet sowie einen zeitgemäßen USB-Stromanschluss. Über Enge auf der Sitzbank darf man ebenfalls nicht klagen, die Fahrerrückenlehne ist verstellbar. Auch die gute Sicht nach hinten über die Rückspiegel will erwähnt werden. Und dass die Windschutzscheibe zwar recht schmal wirkt, dass aber der Windschutz dennoch sehr gut ist. Serienmäßige transparente Deflektoren an der Seitenverkleidung erhöhen den Wetterschutz  im Fußraum.

Fast schon selbstverständlich, dass Piaggio zum X10 auch ein sinnvolles Zubehörprogramm anbietet, vom schnell montierbaren Topcase mit Innentasche über Tunneltasche bis zum Gel-Sattel. Im denkwürdigen Rollerjahr 2012, in dem Marken wie BMW, Honda oder Yamaha mit beachtlichen neuen Großrollern Aufsehen erregen, meldet sich nun auch Piaggio mit einem attraktiven Angebot an die Fernfahrer unter uns vernehmlich zu Wort.


TECHNISCHE DATEN: PIAGGIO X10 350 ABS/ASR
MOTOR 1-Zyl.-4-Takt, flüssig gekühlt, SOHC, 4 Ventile, EFI
HUBRAUM 330 ccm
LEISTUNG 24,5 kW (33,3 PS) bei 8250/min
DREHMOMENT 32,3 Nm bei 6250/min
GETRIEBE automat. Kupplung, stufenlose Variomatik
FAHRWERK Stahlrohrrahmen, Triebsatzschwinge
AUFHÄNGUNG vo/hi Telegabel 35 mm/Stereofederbeine
RADSTAND 1625 mm
FEDERWEG vo/hi 125 mm/120 mm
BEREIFUNG vo/hi 120/70-15, 150/70-13
BREMSEN vo/hi 2 x Scheibe 280 mm/Scheibe 240 mm, C-ABS
SITZHÖHE 760 mm
TANKINHALT 15,5 l
GEWICHT (fahrfertig, ohne Treibstoff) 216 kg
SPITZE ca. 140 km/h
VERBRAUCH ca. 3,5 - 4 l/100 km
PREIS Einführungspreis € 5999,– (Listenpreis € 6500,–)
VERTRIEB/INFO www.piaggio.at












































FINDE ICH GUT
Facebook! Mister-Wong! Twitter! Del.icio.us! StumbleUpon! Netscape! Google! Furl! Yahoo! Diigo! Technorati! Smarking! Netvouz! MySpace! Live! Joomla Free PHP