Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner


NEUE KONZEPTE

VORSTELLUNG: DIE TECHNIK DES HONDA X-ADV


Text: Redaktion
Fotos: Honda (8), Motomobil (1)
 

ROBUST & RAFFINIERT

Drei, vier, fünf oder noch mehr verschiedene Bikes aus einer Hand, in einer Hand? Crossover zum Quadrat, sozusagen


Honda X-ADV

Ergänzung: HIER GEHT’S ZUM ERSTEN TEST DES HONDA X-ADV!

 
Hondas innovative Plattform mit 750er-Reihenzweizylinder und sechsstufigem Doppelkupplungsgetriebe, aus der bis jetzt so unterschiedliche und charakterstarke Bikes wie Integra, NC750X, NM4 Vultus oder CTX700 entstanden sind, wird 2017 mit dem neuen X-ADV in eine neue Umlaufbahn befördert. So etwas war tatsächlich noch nicht da: Eine Verknüpfung aus Scooter, Commuter, SUV, Tourer, Citybike, Scrambler und und und … Der X-ADV ist nicht eindeutig einzuordnen – aber er sieht sehr eindeutig und markant aus: Dynamisch und fahraktiv.

Der Ende 2015 vorgestellte Prototyp hieß noch City Adventure – für die ab Frühling lieferbare Serienversion scheint man den Fokus ein bisschen mehr auf die All-Terrain-Fähigkeit verlagert haben, worauf sowohl der Name X-ADV als auch einige technische Merkmale hinweisen: Unter dem Motorblock gibt es eine 2,5 Millimeter dicke Alu-Schutzplatte mit 162 Millimeter Bodenfreiheit; lange Federwege (154 Millimeter vorn und 150 Millimeter hinten) sollen heftige Fahrbahnschläge wegstecken; die Handprotektoren sind im Design der aktuellen Africa Twin; auch das Stollenprofil der Reifen vermittelt ziemliche Abenteuerlust.

Dass die intelligent und selbsttätig schaltende DCT sehr gut mit geländegängigen Bikes zusammenpasst, zeigen die Verkaufserfolge und Kundenberichte der CRF1000L Africa Twin. Auch die 40,3 kW (55 PS) des X-ADV sollten für knackige Zwischenspurts reichlich sein, und ein Normverbrauch von nur 3,5 Liter auf 100 Kilometer ist sonst für Maxiscooter in dieser Leistungsklasse unerreichbar. Auch ein vollgetanktes Gewicht von 238 Kilo (wenn man vom Yamaha T-Max und vom ganz neuen Kymco AK 550 absieht).

Honda X-ADV
Der X-ADV wird auch in den Farben der Africa Twin
und in „Victory Red“ (Bild) erhältlich sein
Honda X-ADV
Die Technik-Plattform des Honda Integra kennen und schätzen wir, Design und Fahrwerk beim X-ADV sind deutlich schärfer
 

Für das bis jetzt robusteste Chassis der 750er-DCT-Plattform sprechen die 41-Millimeter-USD-Gabel (in Vorspannung und Zugstufe verstellbar), die massive Alu-Hinterradschwinge mit progressiv angelenktem ProLink-Monoshock sowie die Doppelscheibenbremsanlage mit 310 Millimeter Durchmesser, Zweikreis-ABS und radial montierten Zangen. Die Tourenqualitäten des Honda X-ADV werden vom (ohne Werkzeug um 136 Millimeter fünffach höhenverstellbaren) Windschild unterstützt, außerdem von der serienmäßig 820 Millimeter hohen Komfortsitzbank, die als Option mit 790 Millimeter Sitzhöhe erhältlich ist.

Wieviel Roller ist im X-ADV drin? Jedenfalls mehr als in bisherigen Integra-Versionen: Durch die Verkleinerung der Hinterradfelge machte man Platz für einen LED-beleuchteten 21-Liter-Stauraum, der einen Integralhelm schlucken soll, hier ist auch ein 12-Volt-Outlet. Und der Kritik an der O-Ring-Sekundärkette (statt wartungsfreiem Zahnriemen) wird nun mit einem praxisfreundlichen Rundum-Kettenschutz begegnet. Der Wettbewerb um den besten Ampelplatz? 91 Zentimeter Lenkerbreite sind nicht gerade schmächtig (Vespa GTS: 76 Zentimeter), aber ein ordentlicher 39-Grad-Lenkereinschlag und nur 2,8 Meter Wendekreis können in mancher Verkehrslage sicher helfen, die Situation zu klären. Außerdem wurde der X-ADV in den Megastau-Cities Paris und Rom entwickelt: Es gab auch eine Zwischenvariante mit 88 Zentimeter Lenkerbreite, doch dann entschied man sich dafür, das konifizierte Gouvernal höher als die üblichen Autorückspiegel anzubringen. Bei der oft überraschenden Straßenbeschaffenheit dieser Musterstädte bekommen auch die großzügigen X-ADV-Federwege ihren tieferen Sinn.

Honda X-ADV
Sieht zumindest optisch fast so aus, als ob man
damit an der Dakar-Rallye teilnehmen könnte
Honda X-ADV
Die italienischen Entwickler präsentieren den
erstaunlichen Hybrid-Scooter auf der EICMA in Mailand
 

Das Cockpit-Design lehnt sich an das der CRF450Rally an. Für den Bedienkomfort gibt es erstmals in der DCT-Baureihe ein schlüsselloses Smart-Key-System mit großem Funktionsumfang: Der sich nähernde Besitzer wird (mit auf Wunsch automatisch aufleuchtenden Blinkern) erkannt; das Einstecken eines herkömmlichen Schlüssels ins Zündschloss erübrigt sich; Lenker, Sitzbank und Tankdeckel können nun entriegelt werden.

Im Fahrmodus D hat der X-ADV eine kürzere Übersetzung als der Integra; im Sportmodus der „Dual Clutch Transmission“ findet man drei wählbare Untermodi, wie seit 2016 gewohnt und auch sehr positiv bewertet. Mit dem 13-Liter-Tank sollte die Praxisreichweite deutlich über 300 Kilometer liegen. Der im italienischen Honda-R&D-Designcenter in Rom gestylte X-ADV ist in vier Farbvarianten erhältlich: Digital Silver Metallic; Matt Bullet Silver; Pearl Glare White (Tricolor-Look der Africa Twin); Victory Red. Der Österreich-Preis 2017 ist 12.290 Euro; Verkaufsstart ist im April. Gibt es einen bis jetzt unentdeckten Fehler am Hybridkonzept des X-ADV? Der ausführliche „motomobil“-Test im Frühling wird es klären.

Honda X-ADV
Das X-ADV-Windschild ist in Neigung
und Höhe ohne Werkzeug verstellbar
Honda X-ADV
Der 21-Liter-Stauraum schluckt einen Integralhelm; der massenzentrale Tank ist in Fahrzeugmitte
 
Honda X-ADV
Doppelscheibe mit Radialbremszangen; die USD-Gabel
ist in Vorpannung und Zugstufe justierbar
Honda X-ADV
Massive Alu-Hinterradschwinge; klappbare Beifahrer-Fußrasten; umfassende Kettenabdeckung; Haupt- und Seitenständer
 


TECHNISCHE DATEN: HONDA X-ADV
MOTOR 2-Zyl.-4-Takt R, flüssig gekühlt, SOHC, 8 Ventile, EFI
HUBRAUM 745 ccm 
LEISTUNG 40,3 kW (55 PS) bei 6250/min 
DREHMOMENT 68 Nm bei 4750/min 
GETRIEBE Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe 
FAHRWERK Diamond-Stahlrahmen, Pro-Link-Schwinge 
AUFHÄNGUNG vo/hi USD-Telegabel 41 mm, Zentralfederbein 
RADSTAND 1590 mm 
FEDERWEG vo/hi 153,5 mm/150 mm 
BEREIFUNG vo/hi 17"/15"
BREMSEN vo/hi 2 x Scheibe 310 mm/Scheibe 240 mm, 2-Kanal-ABS
SITZHÖHE 820 mm, wahlweise 790 mm 
TANKINHALT 13 l 
GEWICHT (vollgetankt) 238 kg 
HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT ca. 175 km/h 
VERBRAUCH (Werksangabe WMTC) 3,5 l/100 km (im D-Modus)
EXTRAS Topcase 45 l; Topcase 35 l Alu-Look; Front-Schutzbügel, Gepäckträger;
Bein- und Fußprotektoren; Alarmanlage; Heizgriffe; Fußraum-Dekoplatten
PREIS (2017)  € 12.290,–
VERTRIEB/INFO www.honda.at





























.


FINDE ICH GUT
Facebook! Mister-Wong! Twitter! Del.icio.us! StumbleUpon! Netscape! Google! Furl! Yahoo! Diigo! Technorati! Smarking! Netvouz! MySpace! Live! Joomla Free PHP