Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner


NEUE KONZEPTE

AUS NM2 WIRD HONDA INTEGRA 700


Text: Michael Bernleitner
Fotos: Honda

ZUKUNFT SCHON JETZT

38 kW (52 PS) bei nur 6250 Umdrehungen; höchstes Drehmoment schon bei 4750 Touren; 238 Kilo vollgetankt; sparsame 3,6 Liter Verbrauch: Wir haben bereits alle technischen Daten zum neuen Honda-Superscooter

05_Honda_Integra_700_kl

Hinter dem „New Mid Concept“ steckt viel mehr als ein schräger Hybrid zwischen Roller und Motorrad: Für die neue Zweirad-Spezies hat Honda sogar einen hypermodernen Zweizylindermotor entwickelt. Als die Studie der erstaunlichen NM2 auf dem Mailänder Motorradsalon 2010 gezeigt wurde und der zu erwartende Hubraum mit „um die 700 Kubik“ in Aussicht gestellt wurde, da war für viele Beobachter naheliegend, dass aus krisenzeitlichen Spargründen ein V2-Motorderivat mit Genen aus der Deauville- oder der Transalp-Serie zum Einsatz kommen müsste. Sozusagen als Neuauflage außergewöhnlicher Honda-Konzepte wie etwa Pacific Coast PC 800 (1989 bis 1998) oder DN-01 (seit 2008). Dann verdichteten sich Gerüchte, dass Honda eine zweizylindrige Scheibe aus einem Automobilmotor schneiden und samt Doppelkupplungsgetriebe in die NM2 pflanzen will. Alles falsch. Es steckt viel mehr dahinter.

Kurz vor der EICMA 2011 lüftet Honda den Schleier: Der Scooter (das Motorrad?) heißt Integra 700. Der Zweizylinder-Reihenmotor ist eine komplette, sehr aufwändig geplante Neuentwicklung; viele Konstruktionsmerkmale sind im Zweiradbau erstmals verwirklicht; durch die enge Zusammenarbeit mit den Honda-Automobilkonstrukteuren sind tatsächlich auch Merkmale aus der Vierradsparte vorhanden. Der achtventilige OHC-Twin hat 670 Kubik; die Zylinderbank ist um 62 Grad noch vor geneigt und gibt viel Spielraum für neuartige Fahrzeug-Layouts; außer dem Integra mit einem Motorrad-Doppelkupplungsgetriebe der zweiten Generation wird es noch zwei weitere Modelle geben, darunter eins mit klassischem Sechsgang-Schaltgetriebe.

UND HIER GEHT’S ZUM ERSTEN „MOTOMOBIL“-TEST/FAHRBERICHT DES HONDA INTEGRA

Zum besseren Verständnis des auffälligen Integra-Konzepts hier eine kurze Vorgeschichte aus der Honda-Entwicklungsabteilung: In mittleren Hubraumklassen sieht Honda in Europa (beziehungsweise in „entwickelten Ländern“) stark nachlassendes Interesse für Supersportmaschinen. Und das nicht nur wegen des gestiegenen Altersdurchschnitts der Käufer, sondern auch durch das stetige Zusammenwachsen der „Fun User“ mit dem Segment der „Commuter User“. Kurz gesagt: Eine neue Generation von technisch untadeligen, hochstehenden Zweirädern muss sowohl die emotionale Komponente in uns ansprechen – als auch im alltäglichen Pendler-Einsatz praktisch, leicht fahrbar und pflegeleicht sein. Mit Schwerpunkt auf ein besonders angenehmes Fahrerlebnis im Geschwindigkeitsbereich bis 140 km/h und im Drehzahlbereich bis 6000 Touren. Hier betritt jetzt der Integra 700 als Hoffnungsträger die Bühne.

06_Honda_Integra_700_kl
15 Liter Stauraum gibt’s unter der Sitzbank; vorne
in der Verkleidung ein Handschuhfach mit 12-Volt-
Outlet. Seitentaschen und Topcase (in zwei Größen)
kommen als Zubehör
003_Honda_Integra_700_kl
Honda-Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe
(zweite Generation): ruckfreie Automatik ohne Beschleunigungsunterbrechung, kein Schlupf wie
bei einer Keilriemen-Variomatik

Eines der vielen auffälligen Merkmale des neuen Zweizylinders ist die deutlich unterquadratische Auslegung des Bohrung-Hub-Verhältnisses: Eine Relation von 73 zu 80 Millimeter hat man im Zweiradbau seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen – allein dadurch sollte für höchst gesunde Kraftausbeute bei moderaten Drehzahlen gesorgt sein. Ungewöhnlich ist weiters, dass die zwei EFI-Einlasstrakte der beiden Zylinder nicht – wie üblich – voneinander strikt getrennt sind, sondern miteinander kommunizieren, was eine strömungstechnische Novität ist. Auch die Auslasstrakte werden noch im Zylinderkopf zusammengeführt, direkt hier sitzt dann auch der Dreiwege-Katalysator. Honda gibt zwei verschiedene Steuerzeiten für die Einlassventile an, macht aber momentan keine Angaben darüber, ob sie für jeweils linkes und rechtes Ventil fix unterschiedlich sind oder ob sie durch verstellbare Nocken (ähnlich V-Tec) drehzahlabhängig erzielt werden. Die Kolben sind für minimale Reibung oberflächenbeschichtet; die Kipphebel bestehen erstmals im Zweiradbau aus einer Aluminiumlegierung; zur weiteren Reibungs- und Gewichtsminderung ist die Ölpumpe an der Ausgleichswelle und die Wasserpumpe an der Nockenwelle platziert (statt auf jeweils eigenen Wellen). Das Resultat der konstruktiven Anstrengungen? Emissionsmäßig soll die geltende Euro-3-Norm um 50 Prozent unterboten werden, der Verbrauch soll bei 3,6 Liter pro hundert Kilometer liegen.

Zu den weiteren technischen Daten des Honda Integra 700 gehört der exotische Kurbelwellen-Hubzapfenversatz von 270 Grad. Dadurch können Feeling und Sound eines klassischen 90-Grad-V2-Motors erzeugt werden, womit Honda wiederum die emotionelle Komponente beim Fahrgenuss ansprechen will. Ein Patent für diese 270-Grad-Technologie besitzt Honda bereits seit 1985; später wurde eine solche Auslegung 1995 von der Yamaha TRX 850 bekannt gemacht; heute fährt damit die Triumph Thunderbird 1600 (seit 2009). Mit einer biaxialen Balancerwelle hätte Honda die Laufkultur der Integra 700 sogar auf das vibrationsfreie Niveau einer Sechszylinder-Boxer-Gold-Wing bringen können – mit einer herkömmlichen Ausgleichswelle sollen nun die Vibrationen gerade so angenehm sein, dass man den Motor „spürt“. Neueste Hi-tech bei der Fertigung der Kurbelwelle: Um übermäßigen Materialabfall bei der Bearbeitung zu vermeiden, wird sie zuerst wie eine herkömmliche 180-Grad-Kurbelwelle produziert, aber noch vor dem Erkalten um weitere 90 Grad „getwistet“.

Zum erwarteten Fahrkomfort des Integra 700 wird als Höhepunkt natürlich das Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe der zweiten Generation gehören, das besonders kompakt ist und kostengünstig zu produzieren sein soll. Mit allen Vorteilen wie Automatikmodus, ruckfreien Schaltvorgängen samt Beschleunigung ohne Kraftunterbrechung, und natürlich mit Möglichkeiten der manuellen Einflussnahme und mit Software am letzten Stand. Als weiteren, verbrauchsmindernden Pluspunkt gibt es hier keinen Schlupf, so wie bei einer herkömmlichen Roller-Variomatik unvermeidlich. Der geplante Verkaufspreis des Honda Integra 700 macht jedenfalls jetzt schon hellhörig: In Österreich wird er unter 9.000 Euro bleiben. Damit schneidet er (mit angenehm stadttauglicher, schlanker Silhouette!) mitten in die Phalanx der aktuellen Maxiroller. Und mit um Eckhäuser modernerer Technik. Spannende Zukunft. Fahrbericht/Erster Test in der „motomobil“-Februar-Ausgabe 2012.

03_Honda_Integra_700_kl
Schwarz Metallic, Perlmutt-Weiß, ein kräftiges Blau
und das bereits bekannte Kardinalsrot sind die
Farben des Honda Integra 700
01_Honda_Integra_700_kl
Das vollkommen digitale Cockpit zeigt
die Drehzahl als Balkendiagramm und
hat zwei Tageskilometerzähler
 

TECHNISCHE DATEN: HONDA INTEGRA 700
Motor: 2-Zyl.-4-Takt Reihe, flüssig gekühlt, SOHC, 8 Ventile, EFI; Hubraum: 670 ccm; Leistung: 38 kW (52 PS) bei 6250/min; Maximales Drehmoment: 62 Nm bei 4750/min; Fahrwerk: Diamond-Stahlrahmen, Telegabel 41 mm, Pro-Link-Hinterradaufhängung mit Zentralfederbein; Getriebe: Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe, manuell schaltbar, 2 Automatikmodi; Sekundärantrieb: O-Ring-Kette; Bremsen vo/hi: Scheibe 320 mm, Dreikolbenbremszange/Scheibe 240 mm, Einkolbenbremszange, Combined ABS serienmäßig; Federweg vo/hi: 120 mm/120 mm; Bereifung vo/hi: 120/70-17, 160/60-17; Radstand: 1525 mm; Sitzhöhe: 790; Tankinhalt: 14,1 l; Gewicht vollgetankt: 238 kg; Verbrauch (Werksangabe): ca. 3,6 l/100 km; Höchstgeschwindigkeit: n. a..; Verkaufspreis: € 9690,–; Vertrieb/Info: www.honda.at

FARBEN: Pearl Cosmic Black, Pearl Sunbeam White, Ion Blue Metallic, Candy Graceful Red

ZUBEHÖR: Seitenkoffer, Volumen 29 l; Innentaschen für Seitenkoffer; Topcase, Volumen 35 l; Topcase groß, Volumen 40 l; Innentasche für Topcase; Bein-Deflektor; Alarmanlage; Heizgriffe; Bügelschloss; Abdeckhaube





FINDE ICH GUT
Facebook! Mister-Wong! Twitter! Del.icio.us! StumbleUpon! Netscape! Google! Furl! Yahoo! Diigo! Technorati! Smarking! Netvouz! MySpace! Live! Joomla Free PHP