Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

E-BIKE-NEWS

DIE ZERO ELEKTROMOTORRAD-GENERATION 2014


Text: Michael Bernleitner
Fotos: Zero Motorcycles
 

VOLLE LADUNG

Das hört man immer gerne: Noch mehr Leistung, noch mehr Reichweite und eine fünfjährige Akku-Garantie. Und noch dazu günstigere Preise


015 Zero FX City Action kl


Auf der Mailänder EICMA stellte der amerikanische E-Bike-Pionier Zero Motorcycles die neue Modellpalette 2014 vor, mit der das moderne Elektromotorrad in Performance und Alltagstauglichkeit dem Old-school-Benzinbike endgültig ebenbürtig wird – wenn nicht in Teilbereichen sogar überlegen. Wer geglaubt hat, dass die Kalifornier bereits mit der radikal erneuerten und Aufsehen erregenden Modellgeneration 2013 ihr Pulver für die nächsten Jahre verschossen hätten, hat sich getäuscht – die 2014er-Zeros legen schon wieder ein kräftiges Schäuflein nach.

Schon ab dem Jahrgang 2012 waren bei Leistung und Reichweite kaum noch Wünsche offen. Die 2013er legten die Latte mit 40 kW (54 PS) Peak Power, 153 Stundenkilometer Höchstgeschwindigkeit und bis zu 220 Kilometer Reichweite wirklich hoch. Und 2013 kommt als Topmodell die Zero SR mit 49 kW (67 PS), 164 km/h elektronisch geregelter Spitze und bis zu 276 Kilometer Reichweite. Beschleunigung von Null auf Hundert in weniger als vier Sekunden, saftige 144 Newtonmeter Drehmoment. An allen Bikes gibt’s sorgfältige Detailpflege und zahlreiche Nachbesserungen.

Von der wahlweise höheren Reichweite können alle Fahrer der 2014er-Versionen von Zero S, Zero DS und Zero SR profitieren. In der Basisausstattung gibt es die Bikes mit entweder 8500 oder 11.400 Wattstunden Akku-Inhalt. Als Zubehör kann man um 2400 Euro einen sogenannten „Power Tank“ mit zusätzlich 2800 Wattstunden erwerben, der vom Zero-Händler anstelle der herausnehmbaren Gepäcktasche in der Tankattrappe montiert wird. Somit kann man die maximale Reichweite sehr gut den örtlichen Gegebenheiten und der individuellen Einsatzweise der Maschine anpassen. Die Garantie auf die Fahrzeugbatterien beträgt ab 2014 fünf Jahre oder 160.000 Kilometer. Die Ladezeit an 220 Volt beträgt zwischen sechs und zehn Stunden; mit CHAdeMO-Ladestandard hat man nach einer Stunde 95 Prozent der Batterie aufgefüllt (auch das 14.200-Wh-Paket).

016 Zero DSP Action kl
Das Behördengeschäft wird für Zero immer wichtiger, von Hongkong bis Lateinamerika. Für Sicherheitsdienste und für Militär gibt es Spezialversionen
017 Zero SR Track Riding kl
Die ganz neue Zero SR in Laguna Seca.
Die kräftig gestiegene Leistung wird durch
zahlreiche Chassis-Updates unterfüttert
 

Das Chassis aller Zeros ist kräftig aufgewertet – wichtigste Änderung ist die neue 43-Millimeter-USD-Telegabel, die nun statt der 38er-Gabel in den Vormodellen zum Einsatz kommt. Gleichzeitig wurden auch die Gabelbrücken massiver und breiter, an der Hinterradschwinge arbeitet ebenfalls ein neues Zentralfederbein. Lenkkopf sowie Schwingenlager sind verstärkt, am Hinterrad gibt es jetzt eine größere 240-Millimeter-Bremsscheibe. Zero S und SR fahren 2014 auf einem breiteren 140er-Hinterradreifen mit besserer Traktion (bisherige Dimension 130/70-17).

Komplett überarbeitet wurde das Cockpit, das Zentraldisplay ist übersichtlicher und gibt zusätzliche Informationen preis. Zudem kann jetzt an einer neuen, ergonomischeren rechten Lenkerarmatur schneller zwischen den Fahrmodi „Eco“, „Sport“ und „Custom“ umgeschaltet werden. Der Modus „Custom“ ist völlig neu und ist individuell programmierbar. Für dieses persönliche Leistungsprofil braucht man auf seinem Mobiltelefon die Zero-Applikation, die es für iPhone und Android kostenfrei gibt und die per Bluetooth mit dem Controller des Bikes kommuniziert. Wichtige Parameter wie Drehmoment, Leistung und Höchstgeschwindigkeit – und damit natürlich auch die erzielbare Reichweite – lassen sich mit wenigen Handgriffen verändern.

Bekanntlich sind die Zero-Elektromotorräder mit ihren riesigen Batteriekapazitäten nicht gerade umsonst. Im nächsten Jahr beginnt sich eine Entspannung abzuzeichnen – Zero ist der erste Bike-Hersteller, der sich mit einer Preissenkung quer durch die Modellpalette sympathisch macht. Im Durchschnitt sind die Anschaffungskosten nun um zirka 750 Euro günstiger, so ist der Österreich-Preis der Zero S mit dem ZF8.5-Akku 13.250 Euro. Zu haben bereits ab März 2014; www.zeromotorcycles.com

018 Zero S Yellow Studio Profile kl
Zero S, Modell 2014, 40 kW (54 PS): mit 8500 Wh um € 13.250,–, 11.400 Wh kosten € 15.230,–. Optionell der „Power Tank“ mit weiteren 2800 Wattstunden
019 Zero SR Studio 3-4 kl
Sportversion Zero SR, Leistung 49 kW (67 PS):
mit 11.400 Wh um € 17.140;
die 2800 Wh „on top“ kosten € 2400,–
 
020 Zero DS Studio Profile kl
Die Zero DS ist mit hochgesetztem Frontfender
und Semi-Stollenbereifung die leicht geländegängige
Version der S, die Preise sind gleich
021 Zero FX Studio Profile kl
Zulassungsfähiges Offroad-Bike Zero FX mit 20 kW (27 PS) und 2800 Wh um € 9870,–; die FX mit 33 kW (44 PS) und 5700 Wh kostet € 12.270,–
 

.


FINDE ICH GUT
Facebook! Mister-Wong! Twitter! Del.icio.us! StumbleUpon! Netscape! Google! Furl! Yahoo! Diigo! Technorati! Smarking! Netvouz! MySpace! Live! Joomla Free PHP