Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

E-BIKE-NEWS

DIE NEUEN ZERO ELEKTROMOTORRÄDER 2013


Text: Michael Bernleitner
Fotos: Zero Motorcycles

VOLLDAMPF VORAUS

Nachdem bereits die 2012er-Modelle von Zero Motorcycles einen Durchbruch bei Leistung und Reichweite schafften, können die 2013er-E-Bikes ein weiteres kräftiges Schäuflein nachlegen


07_ZeroMX_2013

ZERO S: Leistung 40 kW (54 PS); Drehmoment 92 Nm; Spitze 153 km/h;
Akku 8500 Wh (11.400 Wh); Ladezeit 6 h (8 h); Eigengewicht 159 kg (173 kg);
Preis € 13.995,– (€15.995,–)



Das wichtigste vorab: Die neuen Zero S und Zero DS des Jahrgangs 2013 kommen mit 40 kW (54 PS) Spitzenleistung, sie sind 153 Stundenkilometer schnell und sie haben (in der starken Akku-Variante) eine Reichweite von bis zu 220 Kilometern nach dem UDDS-Stadtzyklus. Sie werden jetzt serienmäßig als Zweisitzer ausgeliefert und sie sehen so wie Motorräder aus, die man gerne besitzen möchte. Zudem ist die Ladezeit an Standard-Steckdosen um ein Viertel kürzer; mit Schnellladegerät und 380 Volt Drehstrom dauert sie sogar nur eine Stunde.

Das alles ist nun laut Zero nicht mehr Wunschtraum, sondern Realität – sieht also ganz danach aus, als ob die Zukunft bereits da wäre und als ob Zero im Motorradmarkt angekommen wäre. Besonders stolz sind die Kalifornier aus Santa Cruz auf den neuen bürstenlosen Z-Force-Kompaktmotor, der direkt bei Zero Motorcycles entwickelt wurde und der den vorläufigen Abschluss der mehrjährigen Experimentierphase mit verschiedenen E-Motor-Herstellern darstellt. Das neue Aggregat ist jetzt mittragendes Element im Alu-Chassis, es läuft mit höherer Spannung als bisher (jetzt: 102 Volt) und der Wirkungsgrad soll so gut sein, dass es auch mit „normaler“ Luftkühlung – also ohne komplexe Kühlmaßnahmen – immer im optimalen Temperaturbereich arbeitet.

Die auf der Kölner Intermot 2012 vorgestellten fünf Zero-Modelle werden ab Februar 2013 in verschiedenen Akku-Konfigurationen mit 2800, 5700, 8500 und 11.400 Wattstunden erhältlich sein (bisher waren die ZF6- und ZF9-Akkus mit 6000 beziehungsweise 9000 Wattstunden die Topversionen). Zero legt also beim Energieinhalt um ein gutes Viertel zu. Im zweiwöchigen „motomobil“-Alltagstest einer 2012er-Zero-DS mit ZF9 kamen wir immer auf Praxisreichweiten zwischen 110 und 140 Kilometer, bei zügigem Landstraßentempo und eingestreuten Stadt-Etappen. Die 220 Kilometer nach dem UDDS-Zyklus sind somit keinerwegs als Utopie zu betrachten – mit den 2013er-Zeros erwarten wir Praxisreichweiten zwischen 130 und 170 Kilometer, bei vollem Fahrspaß.

Damit ist klar, dass nun auch energieintensiver Zweipersonenbetrieb bei Elektromotorrädern kein realitätsfernes Wunschdenken mehr ist. Daher schmeißt Zero bei der S und der DS die bisherige miniaturhafte Corbin-Sitzbank, die ohnehin überhaupt nicht zum Rahmendesign passen wollte, über Bord und ersetzt sie durch einen anständigen Zweiersattel. In allen Modellen gibt es neue, leistungsstärkere Bremssysteme von Nissin. Das Styling der 2013er-Bikes wurde nochmals überarbeitet und verbessert. Und ebenfalls in allen Modellen gibt es eine integrierte und abschließbare Stauraum-Option in der Tankattrappe

03_ZeroDS_2013
ZERO DS: Leistung 40 kW (54 PS); Drehmoment 92 Nm; Spitze 153 km/h; Akku 8500 Wh (11.400 Wh); Ladezeit 6 h (8 h); Eigengewicht 165 kg (179 kg); Preis € 13.995,– (€15.995,–)
04_ZeroXU_2013
ZERO XU: Leistung 20 kW (27 PS); Drehmoment 57 Nm; Spitze 124 km/h; Akku 2800 Wh (5700 Wh); Ladezeit 4 h (8 h); Eigengewicht 99 kg (118 kg); Preis € 7995,– (€10.495,–)
 
Ganz frisch ist auch eine drahtlose Bluetooth-Anbindung der Fahrzeugelektronik an iPhones und Android-Mobiltelefone: Über die zugehörigen Apps werden die Motorleistung beziehungsweise die Motorcharakteristik und auch das Rekuperationsverhalten individuell einstellbar sein; außerdem werden über ein anpassbares Display während der Fahrt der genaue Ladezustand und auch der Echtzeit-Energieverbrauch ersichtlich sein.

Neues Modell im Line-up 2013 ist die Zero FX, sie soll das am schnellsten beschleunigende je von Zero produzierte Elekromotorrad sein. Bei 33 kW (44 PS), 95 Newtonmeter Drehmoment und nur 125 Kilo Eigengewicht erscheint das Potenzial höchst beträchtlich. FX, XU und der pure Offroader MX besitzen ab sofort ein innovatives modulares Batteriesystem, bei dem die Akkus innert Sekunden ausgetauscht werden können. Außerdem steht die Wahl frei zwischen der Fahrt mit einem oder mit zwei Akkus: Sowohl Reichweite als auch Leistung als auch Fahrzeuggewicht können an die Strecke, den Wettbewerb und an die Fahrerwünsche angepasst werden. Auch hier kann man über das Bluetooth-Smartphone die Leistungseigenschaften rasch und unkompliziert ändern. Einen exklusiven Fahrbericht der 2013er-Straßenmodelle von Zero gibt’s im neuen „motomobil“-Printmagazin Folge 010 (ab Anfang November in der Trafik); www.zeromotorcycles.com/de


HIER GEHT’S ZUM TEST/FAHRBERICHT DER ZERO S & ZERO DS MODELL 2013

05_ZeroFX_2013
ZERO FX: Leistung 20 kW/27 PS (33 kW/44 PS); Drehmoment 95 Nm; Spitze 137 km/h; Akku 2800 Wh (5700 Wh); Ladezeit 4 h (8 h); Eigengewicht 106 kg (125 kg); Preis € 9495,– (€11.995,–)
06_ZeroMX_2013
ZERO MX: Leistung 20 kW/27 PS (40 kW/54 PS); Drehmoment 92 Nm; Spitze 137 km/h; Akku 2800 Wh (5700 Wh); Ladezeit 2,7 h (5 h); Eigengewicht 101 kg (120 kg); Preis € 9495,– (€11.995,–)

.


FINDE ICH GUT
Facebook! Mister-Wong! Twitter! Del.icio.us! StumbleUpon! Netscape! Google! Furl! Yahoo! Diigo! Technorati! Smarking! Netvouz! MySpace! Live! Joomla Free PHP