Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner


E-CAR-TEST

NISSAN LEAF, 2. GENERATION


Text: René Eder
Fotos: Nissan
 
 

DER LEISE FORTSCHRITT

Mit über 100.000 Exemplaren ist der Nissan Leaf das meistgebaute zu 100 Prozent elektrisch betriebene Auto der Welt; in Europa wurden bis Frühjahr 2013 10.000 Autos verkauft. Seit Juni ist die zweite Generation erhältlich. Gründe genug für einen „motomobil“-Kurztest



016 NissanLeaf kl
 
 

eder grunProduziert wird der neue Leaf
seit Ende März 2013 im britischen Nissan-Werk Sunderland – somit: „Made in Europe“. Im Jahr 2012 konnte Nissan Österreich 77 Stück des Leaf absetzen, wodurch der Leaf im Segment der reinen Elektrofahrzeuge einen Marktanteil von 18 Prozent erreichte. Bis Ende 2013 wurden in Österreich insgesamt 155 Nissan Leaf zugelassen.

Um noch besser für den europäischen Markt gerüstet zu sein, erhielt der Nissan Leaf mehr als 100 Modifikationen. Darunter verbesserte Aerodynamik, ein auf europäische Straßenverhältnisse angepasstes Fahrwerk, eine Gewichtsreduktion von 32 Kilo sowie ein effizienteres Energierückgewinnungssystem. All das erhöht die Reichweite von 175 auf 199 Kilometer. Was den Innenraum betrifft, wurde das Kofferraumvolumen um 40 auf 370 Liter vergrößert und die Beinfreiheit um 5,3 Zentimeter erweitert. Mit einer Gesamtlänge von 4,46 Meter und einer Breite (ohne Außenspiegel) von 1,77 Meter ist der Nissan ein großzügig bemessenes Elektrofahrzeug und unterscheidet sich von kleineren Konkurrenten wie Mitsubishi i-MiEV oder Citroën C-Zero.

Der Käufer kann zwischen den Ausstattungsvarianten Visia, Acenta und Tekna wählen, zudem gibt’s zusätzlich die Möglichkeit, die 24.000 Wattstunden fassende Batterie des Leaf zu leasen anstatt sie zu kaufen. Im Falle eines Batterie-Leasings (ab 79 Euro pro Monat) ist man um 23.390 Euro Besitzer eines Leaf in der Basisversion. Der höchste Betrag (für die beste Ausstattungsvariante mit Batterie-Kauf) liegt bei 34.690 Euro.

Wir hatten die Gelegenheit, den neuen Leaf bei der internationalen Vorstellung im norwegischen Oslo ausgiebig probezufahren. Das erste Fazit: Der Leaf ist ein tolles Stadtauto mit einem angenehmen und leisen Reiseverhalten. Durch das große Kofferraumvolumen kann man ohne weiteres mit Familie und Gepäck auf Urlaub fahren. Den Fahrgästen wird ein hohes Ausmaß an Komfort geboten, sowohl vorne als auch im Fond. Durch die nun größere Beinfreiheit auf der Rückbank kann man es sich auch als große Person gemütlich machen. Kommt hier dann noch die Lederpolsterung dazu (die in der besten Ausstattungsvariante, dem Tekna zu finden ist), dann ist das Ambiente einmalig. Weil kein Motorengeräusch zu hören ist, kann man einwandfrei Musik hören – hier sorgt das eigens für den Leaf entwickelte Bose-Soundsystem mit Subwoofer für satten Klang. Laut Angaben von Nissan soll es besonders geringen Stromverbrauch aufweisen.

Weil der Leaf sehr leichtgängig zu lenken ist, hat man’s auch als Fahrer sehr komfortabel. Das Lederlenkrad liegt besonders gut in der Hand, wenn es kalt ist: Durch die eingebaute Lenkradheizung bekommt man garantiert keine kalten Finger. Um den Status der Akkus besser darzustellen, wird dieser jetzt nicht nur in Kilometern, sondern auch in Prozent angezeigt, ähnlich wie man es von einem Computer gewohnt ist. Für die Klimaanlage gibt es eine neue, effizientere Technologie als im Vorgängermodell.

002 NissanLeaf kl
Die Reichweite beträgt jetzt knapp 200 Kilometer –
sollte für die meisten Einsatzzwecke reichen
010 NissanLeaf kl
Haushaltssteckdose genügt. Gute Lade-
zeiten aber nur mit Schnellladesystem
 
009 NissanLeaf kl
Topmodell mit
luxuriöser Ausstattung
007 NissanLeaf kl
Gepäckraum und Passagierraum so
großzügig wie in einem „normalen“ Auto
 

Durch das Fehlen eines Motorgeräusches hat man eher wenig Gefühl dafür, wie schnell man unterwegs ist – von Null auf Hundert benötigt der 80 kW (109 PS) starke Leaf schließlich nur 11,5 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit ist 145 Stundenkilometer. Also nicht vergessen, auch den Tachometer im Blick zu haben. Ist man entspannt am Ziel, wird selbst das Einparken zum Kinderspiel, denn man bekommt Unterstützung vom Around View Monitor: Der zeigt den Leaf in der Vogelperspektive (360-Grad-Rundumsicht) und ermöglicht so ein leichteres Einparken, da jede Seite des Fahrzeugs mit einer Weitwinkelkamera ausgestattet ist.

Fehlt also nur noch die passende Infrastruktur. Bei den Testfahrten in Oslo merkt man, was eine verlockende Infrastruktur alles ausmacht: Mit E-Autos kann man in der Stadt überall kostenlos parken und sogar laden, man ist beim Kauf von Kfz-Steuer, Mehrwertsteuer und von der City-Maut befreit. Weiters ist vorteilhaft, dass man in Oslo mit „zero emissions“ die Erlaubnis besitzt, die Busspur zu benutzen. Mit seinem sehr hohen Ausstattungsniveau und dem plausiblen Einstiegspreis ist der Nissan Leaf als reines Elektrofahrzeug eine überlegenswerte Alternative zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren.


TECHNISCHE DATEN:
NISSAN LEAF 2013/2014
Motor Wechselstrom-Synchronmotor
Spitzenleistung 80 kW (109 PS) 
Drehmoment 254 Nm 
Beschleunigung 0 – 100 km/h 11,5 sec 
Höchstgeschwindigkeit 145 km/h 
Akku Lithium-Ionen 24 kWh 
Ladezeit 8 h (220 V), 30 min an Schnellladestation 
Länge/Breite/Höhe 4445/1770/1550 mm 
Radstand 2700 mm 
Spurweite vo/hi 1540/1535 mm 
Wendekreis 10,4 m 
Gepäckraumvolumen 370 l 
Leergewicht fahrfertig 1474 kg 




































Diesen Bericht als E-Paper gratis downloaden pdf


 




FINDE ICH GUT
Facebook! Mister-Wong! Twitter! Del.icio.us! StumbleUpon! Netscape! Google! Furl! Yahoo! Diigo! Technorati! Smarking! Netvouz! MySpace! Live! Joomla Free PHP