Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Welcher Trick ermöglicht den verlockenden Preis von 2490 Euro? Der PCX wird seit November 2009 von der 1965 gegründeten Thai Honda Manufacturing Co., Ltd. erzeugt, die pro Jahr als Produktionskapazität die Kleinigkeit von 1,5 Millionen Zweirädern hat. Die Wirtschaftlichkeit des PCX soll durch seine Globalität kommen: Er wird in nahezu identischer Ausführung in asiatische Länder, nach Europa und nach Japan exportiert, allein in Nordamerika gibt es eine Version ohne Leerlaufabschaltung.
Außer der hinteren Trommelbremse und dem kleinen Handschuhfach im Vorderbau, das nicht versperrbar ist, entdecken wir keine offensichtlichen Rotstiftaktionen. Ganz im Gegenteil: Die Lackierung unseres Testrollers in Perlmutt-Metallic („Pearl Himalaya White“, es gibt auch noch Silber und Asteroid-Grau) ist höchst gediegen und qualitätvoll; die große Scheinwerfereinheit ist eine echte Lichtkanone; Schalter und Anbauteile wie etwa die klappbaren Soziusfußrasten hätten auch in teureren Fahrzeugen ihre Berechtigung.
Hier lässt sich die Start-Stopp-Automatik einschalten und auch deaktivieren
Hier lässt sich die Start-Stopp-Automatik einschalten und auch deaktivieren
010_Honda-PCX-125
Alle Infos, die notwendig sind; schöner Chromlenker
Integralhelm plus Regengewand passen problemlos hinein
Integralhelm plus Regengewand passen problemlos hinein
Solide klappbare Beifahrerfußrasten
Solide klappbare Beifahrerfußrasten

Der schöne Chromlenker und die Drehplatte, in der die Kabel und Seilzüge verschwinden, sind eine nette Abwechslung zur üblichen Rollersitte, den Lenker mit mehr oder weniger schönen Plastikverschalungen zu ummanteln. Trotz der 14-Zoll-Räder passt ein ausgewachsener Vollvisierhelm in den Stauraum unter der Sitzbank und es bleibt immer noch Platz für weitere Utensilien – eine nicht allzu dicke Jacke oder eine Regenkombi lässt sich problemlos zusätzlich unterbringen. In dieser Klasse ist das alles andere als selbstverständlich.

Auch für Fahrer über Einsachtzig ist der Beinraum reichlich bemessen. Lediglich die Sitzbank-Wulst am Ende des Fahrersitzes kann weniger gut gefallen, sie zwingt in eine vorgegebene Sitzposition und lässt keinen Spielraum nach hinten zu. Hat man sich damit abgefunden, ist die Gesamtergonomie gut, auch Zweipersonenbetrieb ist ohne Einengung möglich.

Der PCX ist derzeit in drei Schattierungen erhältlich
Der PCX ist derzeit in drei Schattierungen erhältlich

Bereits nach den ersten zwei, drei Ecken ist man auf dem PCX äußerst angenehm überrascht: Sofort stellt sich das Gefühl ein, als ob man mit dem Roller schon seit Ewigkeiten vertraut ist, der Umgang mit dem Federgewicht ist kinderleicht und spielerisch. Der Stahlrohrrahmen in Tunnelbauweise ist steif und die Kombination aus stabilisierenden 14-Zoll-Rädern, mittelkurzem Radstand sowie vergleichsweise steilem Lenkkopfwinkel ist sehr harmonisch ausgefallen: null Kippelei, trotzdem superschnelles Einlenken und zielgenaues, vorhersehbares Schräglagenverhalten. Kurvenreiche Straßenstücke machen mit dem PCX einen Riesenspaß, auch das kann man nicht von jedem Roller sagen. Eine Fröhlichkeit, die vom eifrigen, zu keiner Zeit gequält wirkenden Motor gut unterstützt wird. Das positive Bild wird von der Bremsanlage ergänzt: Honda spendiert eine Kombi-Bremse, bei der die Hinterradbremse automatisch von der vorderen Bremsscheibe unterstützt wird; der rechte Bremshebel wirkt nur auf die Vorderradbremse. Im Vergleich zu den aufwändigen CBS und Dual-CBS der großen Honda-Roller und -Motorräder ist dieses PCX-System natürlich viel einfacher, aber effektiv. Auf trockenem Asphalt hat es sogar fast ABS-Qualitäten – es sind kräftige Verzögerungen möglich, ohne plötzlich in den Blockierbereich zu kommen. Die Federelemente sprechen fein an, wobei aber die Federwege – aus Stabilitätsgründen – nicht allzu lang ausgefallen sind.
Schickes Styling, unbestreitbare Qualitäten, Innovationen und eine unmissverständliche Preisansage: Die Prognose ist nicht allzu riskant, dass Honda mit dem PCX 125 zum richtigen Zeitpunkt einen designierten Verkaufsschlager auf die Straßen bringt. Alles andere wäre eine komplette Fehleinschätzung.

Roller-Daten
HONDA PCX 125
MOTOR 1-Zyl.-4-Takt, flüssig gekühlt,
SOHC, 2 Ventile, EFI
HUBRAUM 124,9 ccm
LEISTUNG 8,3 kW (11,3 PS) bei 8000/min
DREHMOMENT 11,6 Nm bei 6000/min
GETRIEBE autom. Kupplung, Honda V-Matic
FAHRWERK Stahlrohrrahmen
AUFHÄNGUNG vo/hi Telegabel 31 mm, Stereofederbeine
RADSTAND 1305 mm
FEDERWEG vo/hi 100/75 mm
BEREIFUNG vo/hi IRC 90/90-14, 100/90-14
BREMSEN vo/hi Verbundsystem Scheibe 220 mm/
Trommel 130 mm
SITZHÖHE 761 mm
TANKINHALT 6,2 l
GEWICHT (vollgetankt) 124,4 kg
SPITZE 104 km/h
VERBRAUCH (Werksangabe) ca. 2,1 l/100 km
EXTRAS Windschild,
Topcaseträger,
Topcase
PREIS  € 2690,– (Aktionspreis
bis Ende Juni 2012)
VERTRIEB/INFO: www.honda.at

 

Diesen Bericht als E-Paper downloaden pdf

EXTRAS


FINDE ICH GUT
Facebook! Mister-Wong! Twitter! Del.icio.us! StumbleUpon! Netscape! Google! Furl! Yahoo! Diigo! Technorati! Smarking! Netvouz! MySpace! Live! Joomla Free PHP