Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner


roller-news

BMW C 400 X AB FRÜHJAHR 2018


Text: Redaktion
Fotos: BMW AG
k

MOBILITÄTSWENDE?

Mit einem sympathischen Verkehrsmittel kommt BMW jetzt dem Rollerbereich näher, wo sich europaweit die wirklichen Stückzahlen abspielen


BMW C 400 X
 


Eines schafft er jedenfalls auf Anhieb: Beim ersten Anblick des BMW C 400 X muss man sofort noch einmal hinschauen. Es ist durchaus anzunehmen, dass einem der BMW-Scooter gefallen wird, sobald man sich ein bisschen an das überraschende – aber doch sehr markentypische – Design gewöhnt hat. Beim Vernehmen der Bezeichnung „400er“ verschlucken wir uns vorerst – weil wir sehr auf einen spritzigen und wendigen 300er gehofft hätten, als Verstärkung der wohl universellsten Rollerklasse.

Doch halt: Er hat 350 Kubik Hubraum – und könnte sich somit sehr wohl als geniale Verbindung von sportlicher Oberklasse und schlanker Mobilität herausstellen. Mit der Motorleistung von 25 kW (34 PS) ist er jedenfalls eine starke Ansage in der Mittelklasse. Und mit 204 Kilo vollgetankt ist er – samt seiner massiven vorderen Doppelscheibenbremsanlage – ein bisschen schwerer als die aktuellen 300er und gleichzeitig der leichteste unter den 400ern. Eine Bezeichnung „C 350 X“ wäre unter diesen Umständen möglicherweise prägnant und verkaufsfördernd gewesen – aber das werden sich die BMW-Maketingdenker gut überlegt haben … Der Preis ist ja noch nicht bekannt, und der liegt sicher in der 400er-Klasse.

Der C 400 X bringt einige neue, sehr interessante Entwicklungen in die Kategorie der handlichen, aber performance-orientierten Allround-Scooter: Die CVT ist (wie sonst nur beim Yamaha-T-Max und beim Aprilia SRV 850) direkt ins Motorgehäuse integriert; der Sekundärantrieb zum 14-Zoll-Hinterrad läuft gekapselt in der Alu-Zweiarmschwinge. Auf das Fahr- und Federungsverhalten kann sich das nur positiv auswirken. Sehr großer Wert wurde auf hohe Laufkultur und Vibrationsarmut gelegt – es gibt eine Ausgleichswelle sowie eine ausgeklügelte Motorlagerung in wartungsfreien Silentblöcken.

Für die Entwicklung des SOHC-Vierventil-Einzylinders wurde als Motorpartner Loncin ausgewählt. Der große Hersteller in Chongqing war früher bereits für die Produktion der 650er-BMW-Einzylindertriebwerke zuständig. Der neue Rollermotor soll sehr geringe interne Reibung aufweisen, dementsprechend wird ein zurückhaltender Treibstoffverbrauch des C 400 X in Aussicht gestellt.

BMW C 400 X
Von den Zutaten und von der Papierform
her könnte sich der C 400 X an die Spitze
der sportlichen Mittelklasse setzen
BMW C 400 X
Der Blick auf die Wohnlandschaft zeigt,
dass er mit etwas Tourenzubehör auch
für die große Reise geeignet ist
 

Bei der Konstruktion des Stahlrohrrahmens vertraut BMW auf einen stabilen Mitteltunnel. Die Dimension der Telegabel zum 15-Zoll-Vorderrad erscheint mit 35 Millimeter Standrohrdurchmesser nicht allzu üppig (Suzuki Burgman 400: 41 Millimeter); die Bremsanlage der indischen Brembo-Tochter Bybre mit Vierkolbenzangen und deren radialer Aufhängung wirkt aber sehr ensthaft. Die nur 0,7 Kilo schwere ABS-Zweikanal-Steuereinheit kommt von Continental; Traktionskontrolle ist mit an Bord. Ausgehend von den Erfahrungen mit den 650er-Maxirollern von BMW wollen wir jedenfalls hohe Erwartungen an die Fahreigenschaften stellen.

Sehr viel Platz und Komfort für Fahrer und Sozius dürfte es auf der deutlich abgestuften Sitzbank geben. Der Wetter- und Windschutz im Fußbereich wirkt gut; das hinterlüftete, nicht höhenverstellbare Windschild ist eher sportlich. Für den Hauptständer des C 400 X wurde eine eigene Hebelübersetzung entwickelt, die das sichere Aufbocken des Rollers ohne Kraftanstrengung ermöglichen will.

Unter der Sitzbank sollte man Großzügigkeit, aber kein Platzwunder à la Yamaha X-Max 300 oder X-Max 400 erwarten: Der Gepäckraum schluckt gleichzeitig einen Jet- und einen Integralhelm – aber nur dann, wenn man beim Parken das BMW-patentierte Flexcase ausfährt, dessen Kevlarmaterial wie eine Art Balgensystem das Volumen nach unten erweitert.

Das endgültige Ausmaß der Convenience (beziehungsweise des Luxus) kann durch die individuelle Wahl der Zusatzausstattung festgelegt werden: In den vorderen Handschuhfächern gibt’s zum Beispiel serienmäßig eine 12-Volt-Bordsteckdose – wenn man die Sonderausstattung „Keyless Ride“ bestellt, sind diese Staufächer auch verriegelbar. Auch Zündung, Lenkschloss, Tankdeckel und Sitzbank sind dann fernbedienbar. LED-Tagfahrlicht ist ebenfalls optionell, so wie das übliche Programm an Heizgriffen, Diebstahlwarnanlagen, Tourenscheiben und Topboxen.

BMW C 400 X
Die CVT ist im Motorgehäuse,
das Hinterrad ist wie ein Motorrad
schwingungstechnisch abgekoppelt
BMW C 400 X
15-/14-Zoll-Bereifung ist mittlerweile klassenüblich.
Von den radial montierten Vierkolben-Bremszangen
darf man einiges erwarten
 

Technologisch ganz vorne mit dabei ist man mit der Sonderausstattung „Connectivity“. Im Cockpit ist dann ein 6,5 Zoll großes Farbdisplay und am Lenker ein Multi-Controller für zahlreiche Funktionen und Features: Smartphone und Kommunikationssystem im Helm werden integriert; es gibt erweiterte Bordcomputer-Funktionen; über die kostenlos verfügbare „BMW Motorrad Connectivity App“ (iOS und Android) wird das eingesteckte Smartphone-GPS am Display nutzbar gemacht (mit praxisgerechter Pfeilnavigation, Routenaufzeichnung und Fahrstatistiken).

Der BMW C 400 X soll rechtzeitig zum Saisonstart erhältlich sein. Vorerst erwarten wir einmal das beste – es kann sein, dass sich die längere Wartezeit auf den ersten bayerischen Midsize-Scooter gelohnt hat.

BMW C 400 X
Doppelfederbeine mögen konservativ wirken
– im Vergleich zum Zentralfederbein nehmen sie
aber im Motor- oder Gepäckbereich keinen Platz weg
BMW_C400X_EICMA
Weltpremiere des BMW C 400 X
auf der Mailänder EICMA
im November 2017
 
BMW_C400X_EICMA
Nicht superviel Platz, aber auch nicht wenig –
bei ausgefaltetem Flexcase gehen sich
ein Jet- und ein Vollvisierhelm aus
BMW_C400X_EICMA
Die beiden
Handschuhfächer im
Vorbau sind nur fingertief
 
BMW_C400X_EICMA
Mit dem Drehring links neben
den Schaltern kann man das
Multifunktionsdisplay steuern
BMW_C400X_EICMA
Als Sonderausstattung gibt’s
das gesamte Komfort-Zubehör
wie Sitzheizung, Heizgriffe etc.
 


TECHNISCHE DATEN: BMW C 400 X
MOTOR 1-Zyl.-4-Takt, flüssig gekühlt, SOHC, 4 Ventile, EFI, TCS
HUBRAUM 350 ccm
LEISTUNG 25 kW (34 PS) bei 7500/min
DREHMOMENT 35 Nm bei 6000/min
GETRIEBE automat. Kupplung, stufenlose Variomatik
FAHRWERK Stahl-Unterflur-Gitterrohrrahmen
AUFHÄNGUNG vo/hi Telegabel 35 mm, Stereo-Federbeine
RADSTAND 1565 mm
FEDERWEG vo/hi 110/112 mm
BEREIFUNG vo/hi Pirelli 120/70-15, 150/70-14
BREMSEN vo/hi 2 x Scheibe 265 mm/Scheibe 265 mm, ABS
SITZHÖHE 775 mm
TANKINHALT 12,8 l
GEWICHT (fahrfertig) 204 kg
SPITZE (Werksangabe) 139 km/h
VERBRAUCH (WMTC-Zyklus) 3,5 l/100 km
PREIS noch nicht bekannt
VERTRIEB/INFO www.bmw-motorrad.at






































024 BMW C400X kl

In der Sonderausstattung „Connectivity“ ist das
6,5-Zoll-Display die Zentrale für Musik, Telefonate,
Navigation und Bordcomputer-Infos



.


FINDE ICH GUT
Facebook! Mister-Wong! Twitter! Del.icio.us! StumbleUpon! Netscape! Google! Furl! Yahoo! Diigo! Technorati! Smarking! Netvouz! MySpace! Live! Joomla Free PHP