Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.

 
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

FEATURE

MOBILITÄT – NEUE AUSSTELLUNG IM TECHNISCHEN MUSEUM WIEN


Text: Redaktion
Fotos: TMW/Peter Sedlaczek (10), M. Bernleitner (12)
 

BEWEGT EUCH

„Von A nach B“ – vom Turnschuh bis zum Segway, vom Elektrofahrrad des Bürgermeisters bis zum modernen sparsamen Dieselflugzeug: Die neue Mobilitätsausstellung im TMW ist ein Kaleidoskop, in dem man tagelang mit Staunen und offenem Mund wandeln könnte


044 TMW Mobilitat kl

 

Das ehemalige Pedelec von Wien-Stadtvater Michael Häupl flankiert den linken Zugang zur neuen Dauerausstellung. Gleich spiegelbildlich auf der rechten Seite stehen wir vor der bald schon legendären „Loichtrakete“, dem bislang erfolgreichsten österreichischen Elektro-Rennmotorrad, das von E-Bike-Vorreiter Martin „Flocki“ Loicht mit Schülern des TGM Wien aufgebaut wurde und Gewinner des University Prize bei der Tourist Trophy 2012 auf der Isle of Man wurde (Bericht in „motomobil“-Folge 018 und auf www.motomobil.at). Es geht weiter zu einer kurzweiligen und nicht überfrachteten Motorensammlung vom Puch-Mopedmotor bis zum Lokomotiventriebwerk, kontrastiert vom Mercedes-Benz W 196 Silberpfeil aus 1955, zweifellos einem der Highlights im Technischen Museum.

063 TMW Mobilitat kl

Die bisherige Sammlung „Verkehr“ wurde komplett umstrukturiert und in ihren Zusammenhängen aktualisiert und modernisiert. Einige altgediente Exponate sind ins Depot gekommen, dafür gibt es frische interessante Zugänge und eine sehr angenehm verdaubare, übersichtliche Darbietung. Unter dem einprägsamen Titel „Von A nach B“ wird Mobilität aus den unterschiedlichsten Blickpunkten beleuchtet und betrachtet; die verschiedenen Aspekte und auch die Revolutionen im Transportwesen werden wunderbar anschaulich gemacht. Zahlreiche Laufmaschinen, Hochräder, verrückte Konstruktionen und konventionelle Fahrräder zeigen die Ursprünge der einspurigen Mobilität – ganz klar ist aber, dass besonders die Freunde von Rollern und Motorrädern im Technischen Museum auf ihre Rechnung kommen: Der Schwerpunkt liegt mit Lohner-Rollern, KTM-Mopeds und Puch-Motorrädern natürlich auf österreichischen Erzeugnissen, wobei aber internationale Knüller wie das Honda Cub (mit über 70 Millionen Exemplaren das weltweit meistgebaute motorisierte Zweirad) ebenfalls vertreten sind.

Und auch etwas weniger bekannte, sozusagen „heimliche Pionierfahrzeuge“ wie die Puch MS 25 mit Brennstoffzellenantrieb, mit der der renommierte Batterie-Experte Professor Karl Kordesch in den 1960ern seine Wege in New York erledigte. Die Fuel-Cell-Puch wird das Thema einer eigenen „motomobil“-Reportage im Frühjahr 2015 sein.

045 Mobilitatskonzepte kl
Mobilitätskonzepte quer
durch die Jahrhunderte
046 Puch5-Beiwagen kl
Puch 5 HP mit Beiwagen, 1907 oder 1908:
2-Zyl.-4-Takt V, 730 ccm, 3,7 kW (5 PS), Spitze 50 km/h
 
047 Lohner-Roller kl
Lohner-Roller L125 aus 1954: 1-Zyl.-2-Takt,
125 ccm, 4,5 kW (6 PS), Spitze 80 km/h
048 KTM CometRacer kl
Sportmoped KTM Comet Racer aus 1973, die
legendäre „Schlurfrakete“ („Pupperlhutsch’n“)
 

Fortbewegung als Freude und als Mühsal: Auf 3000 Quadratmeter Ausstellungsfläche werden 500 Objekte gezeigt, die sorgfältig, liebevoll und natürlich mit viel historischem und technischem Wissen miteinander in Zusammenhang gebracht sind. Schienenverkehr, Schifffahrt, Luftfahrt, Raumfahrt, kaum eine Facette fehlt. Auch nicht so überraschende und ausgefallene Exponate wie etwa die historische Annax-Fallblattanzeige des Schwechater Flughafens, deren markantes Geräusch bei manchen Personen Urlaubsstimmung hervorruft und bei anderen wiederum große Hektik. Wie Mobilität eben so ist. Begleitend empfiehlt sich dann der Besuch der Mitmachausstellung „In Bewegung“, in der es auf 500 Quadratmeter 30 interaktive Stationen und 100 Objekte gibt, von der Rohrpost bis zu Navigationsgeräten;
www.technischesmuseum.at



049 Bosch E-Roller kl
Bosch eScooter, 2014, Modell für
Serienproduktion in China
050 Puch FuelCellKordesch kl
Puch MS 25 mit Hydrazin-Brennstoffzellenantrieb, 1966, möglicherweise das erste Fuel-Cell-Bike der Welt
 
051 PuchStyriette kl
Puch Styriette aus 1938, 1-Zyl.-2-Takt, 60 ccm, 1 kW (1,3 PS),
30 km/h, Hybrid zwischen Fahrrad mit Hilfsmotor und Motorrad
052 HondaCub kl
Honda C 50 Super Cub („Cheap Urban Bike“, 1964, 1-Zyl.-4-Takt, mit 70 Mio. Exemplaren der größte Erfolg der Mobilität
 
053 Ford-ModelT kl
Ford Model T Roadster,
1924, „Tin Lizzy“
054 Steyr-Baby kl
Steyr 55 „Baby“ aus 1938,
V-Vierzylinder, 1158 ccm, 16 kW (22 PS)
 
055 Serpollet kl
Dampf-Automobil Serpollet aus 1898, eine der zahlreichen Konstruktionen des Auto-Pioniers Léon Serpollet
056 Lohner-Porsche kl
Elektro-Auto Lohner-Porsche aus 1900, Radnaben-Vorderradantrieb, Reichweite ca. 50 Kilometer
 
057 Akku.LokLainz kl
108-Volt-Akku-Lokomotive mit 10 kW (13,6 PS) Leistung aus 1916, ehemalige Versorgungsbahn im Altersheim Lainz
058 VW-Kafer kl
Darf nicht fehlen: Volkswagen Käfer
aus 1961, Typ 1200 Luxus
 
059 SchiebelDrohne kl
Die im Verlauf der Ukraine-Auseinandersetzung zu Berühmtheit gekommene Schiebel-Drohne aus Wiener Neustadt
060 TMW Mobilitat kl
Dieselflugzeug DA 42 von Diamond Aircraft/Wr. Neustadt. Aber auch die Etrich-Taube und der Lilienthal-Gleiter sind noch da
 
064 Haupl-E-Bike kl
Vermächtnis I: Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl hat sein Elektrofahrrad dem Technischen Museum gestiftet
065 TGM Loichtrakete kl
Vermächtnis II: Der von Martin „Flocki“ Loicht initiierte erfolgreiche E-Racer des TGM Wien flankiert den Eingang
 
061 SeilbahnBadgastein kl
Kabine der Stubnerkogelbahn: Erste österreichische Umlauf-Seilbahn für den Personentransport aus dem Jahr 1950
062 ModellFlghf.Schwechat kl
Mikrokosmos: ein historisches
Modell des Wiener Flughafens
 



.


FINDE ICH GUT
Facebook! Mister-Wong! Twitter! Del.icio.us! StumbleUpon! Netscape! Google! Furl! Yahoo! Diigo! Technorati! Smarking! Netvouz! MySpace! Live! Joomla Free PHP